Zum Inhalt springen

Mensch der Zukunft: Selbst gemacht? Grenzen und ungeahnte Möglichkeiten der Biotechnologie

Im Rahmen der Wiener Vorlesungen trifft High-Tech Forschung auf Moderne Medizin und Science Fiction und stellt sich einer Debatte, die uns alle betrifft. Die Veranstaltung findet am 2. Dezember 2019 im Wiener Globe Theater bei freiem Eintritt statt.

Genetisch veränderte Menschen, Organe aus dem Labor, synthetische Lebewesen: Was bis vor kurzem noch als utopisches Zukunftsszenario galt, ist dank des enormen Fortschrittes in der Biotechnologie in den Rahmen des Machbaren gerückt. 

Doch wie gehen wir mit diesen ungeahnten Möglichkeiten um? Wie können diese Technologien eingesetzt werden, um Krankheiten zu heilen und die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen? Werden wir in Zukunft unsere eigene DNA einfach selber schreiben, um nicht nur gesünder, sondern auch schöner, stärker und besser zu werden? Wo liegen die Grenzen der Biotechnologie?

Im Rahmen der Wiener Vorlesungen trifft High-Tech Forschung auf moderne Medizin und stellt sich einer ethischen Debatte, die uns alle betrifft.

 

Wann:  2. Dezember 2019 - Einlass 18:00/Start 19:00
Wo:      Globe Theater, Karl-Farkas-Gasse 19, 1030 Wien

Freier Eintritt. Anmeldung notwendig. 


Ticketreservierungen 

 

 

Die Wiener Vorlesungen sind ein zeitgemäßes und frei zugängliches Format der Wissenschaftsvermittlung der Stadt Wien, um Erkenntnisse und Ideen aus Wissenschaft und Forschung mit der Wiener Bevölkerung aller Altersgruppen und an vielfältigen Orten zu teilen.
Im Jahr 2019 wollen sich die Wiener Vorlesungen nach dem Motto „Wien 2050“ den Möglichkeiten, Chancen und Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte, dem Wandel von Arbeits- und Lebenswelten annähern, indem verschiedene utopische und dystopische Vorstellungen in den Fokus genommen werden, um zu erfahren, was uns künftig erwarten kann – aber auch soll.

www.wienervorlesungen.at

 

 

Marc Elsberg wurde in Wien geboren.
Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT und ZERO etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. Mit seinem Roman HELIX beschreibt Elsberg ein fiktives Szenario, das von den Möglichkeiten der modernen Biotechnologie inspiriert ist. Sein neuester Roman GIER führt momentan die deutschsprachigen Bestsellerlisten an.

Christiane Druml wurde in Wien geboren. Die studierte Juristin hält den UNESCO-Lehrstuhl für Bioethik an der Medizinischen Universität Wien und ist Direktorin des Josephinums. 2007 wurde sie zur Präsidentin der österreichischen Nationalen Bioethikkommission ernannt. Christiane Druml war von 2008 bis 2015 Mitglied des Internationalen Bioethik-Ausschusses IBC der UNESCO. 

Jürgen Knoblich wurde in Memmingen, Deutschland geboren. Der Biochemiker und Molekularbiologe arbeitet seit 2005 am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien, 2018 übernahm er die wissenschaftliche Leitung. Knoblich ist einer der Pioniere in der Stammzellforschung. 2013 gelang es in seinem Labor, menschliche Gehirnstrukturen in der Petrischale aus Stammzellen zu züchten.